Inselzauber

Montag, 28. November 2016

Lang Lang ist es her

Hallo Ihr da draußen,
so lange habe ich mich nicht gemeldet. Und so viel ist passiert.

Vielleicht die Kurzfassung:

Seit September 2015 bin ich jetzt wieder am Arbeiten. Noch im Anerkennungsjahr für die staatliche Anerkennung meiner Ausbildung, aber doch schon wieder voll drin. Bedingt durch die Ferienzeiten der Schule habe ich eine nahezu 40 Stunden Woche. Das mit 4 Kindern ist schon ein Brett - zumindest für mich.

Der Stress hat sich dann auch seinen Weg gebahnt. In den Sommerferien diesen Jahres bin ich mit einem perforierten Darm im Krankenhaus gelandet. Musste dann alles ziemlich schnell gehen....
Die Rekonvaleszenz dauert  noch immer an und wird auch wohl ca 1/2 Jahr dauern. Juchu - und das für mich als Meister der Ungeduld.

Mein Vater wird älter und älter und immer merkwürdiger und fast könnte man meinen dass er sich mit meinen Kids abgesprochen hat. Nicht nur die 4 pubertieren, sondern auch er - sofern man das mit über 70 noch kann.
Gerne würde ich posten dass ich handarbeite und wie schön das Leben doch gerade ist. Aber ich würde lügen.
Gut ist, dass ich immer mehr weiß was ich nicht will. Scheitern tut es häufig in der Umsetzung. Aber da bin ich sicherlich nicht alleine. Ich bin überzeugt dass unendlich viele Menschen in meinem Alter, und speziell Frauen, sich mit den gleichen Problemen herum tragen.
Leider macht das Wissen darum es nicht leichter meinen Alltag zu bewältigen.

Immerhin habe ich seit 1 Jahr kein Paroxetin mehr genommen und meine Panikattacken sind händelbar. Erst einmal haben sie mich in diesem Jahr wieder flach gelegt. Ich betrachte sie als meine Freunde die mich bremsen wollen über meine Grenzen hinaus zu gehen. Immerhin habe ich auch durch das Weglassen der Medis 33 kg abgenommen. Wie stark die Medis das Gewicht beeinflusst haben ist schon enorm.

Tja und mein Alltag besteht aus Arbeiten, Haushalt, Examensarbeit schreiben (Im Februar ist meine Prüfung zur Staatlichen Anerkennung), Bewerbungen schreiben, die üblichen Termine mit den Kindern (Sport, Arzt usw.) und Unmengen erschlagender Pubertät. Derzeit befindet sich meine Tochter gerade auf dem Selbstverwirklichungstrip - ist abgehauen ohne zu sagen wo sie ist. Im Sommer hatte mein Sohn das gleiche getan - ist mittlerweile wieder hierher zurück gekehrt und meine Twins sind in die 5.Klasse gewechselt, wo sie glauben die Chefs im Ring zu sein.
Ich werde sicherlich nicht arbeitslos. Aber kündigen möchte ich meinen Job zur Zeit sehr sehr sehr gerne.
Wenn dann ein wenig Zeit ist gehe ich zum Yoga (mit der weltbesten Yogalehrerin) und mache Krankengymnastik oder gehe laufen.

So, jetzt ist es raus. Viele Bloggerinnen posten das freundliche Leben und ich frage mich doch immer wieder ob nur ich Depp den Stress habe. Deswegen habe ich es jetzt einfach raus gelassen. Vielleicht hilft es ja.

Ich hoffe Euch geht es gut und Ihr hattet einen schönen 1.Advent.

Ganz liebe Grüße und Namaste

Kirsten

Kommentare:

Engelsstaub hat gesagt…

Liebe Kirstin,
so schön, dass Du ein Lebenszeichen gegeben hast. Gerade die Tage habe ich mal wieder geschaut, ob Du geschrieben hast und mir so meine Gedanken gemacht, warum es so ruhig bei Dir ist.
Das mit dem Darm hört sich ja nicht so toll an.
Und das Leid mit den pubertierenden Kindern kennen bestimmt die Meisten hier auch. Es ist eine harte Zeit und gleichzeitig eine Neuorientierung für die "Mittlere" Generation.
Hoffentlich findest Du wieder häufiger Zeit für ein Lebenszeichen.
Liebe Grüße und ganz viel Kraft
Betty

Die Fadenwirkerin hat gesagt…

Hallo Kirstin,

es ist schön, nochmal von Dir zu hören. Auch wenn Du eine turbulente und nicht besonders lustige Zeit hinter Dir hast und bestimmt auch noch weiterhin vor Dir.
Gib, so gut es bei Euch möglich ist, auf Dich acht. Stress und Darm vertragen sich überhaupt nicht, diese Erfahrung habe ich auch sehr schmerzhaft vor 8 Jahren gemacht (ebenfalls mit Not-OP und langsamer Erholung).

Ich wünsche Dir alles Gute und hoffe, dass Du langsam in ruhigere Fahrwasser gerätst.

Ansonsten biete ich Dir an, mit mir zusammen nach Brasilien in einer Opalmine zu arbeiten. Kann auch kaum aufreibender sein als hier....... *augenroll*

LG von Juliane