Inselzauber

Sonntag, 20. April 2014

Fröhliche Ostern Ihr Lieben

…. genießt Ihr die ruhigen Tage?

Ja, wir genießen die “ruhigen” (hust) Tage. 

Da wir sonst so wenig zu tun haben, hatten wir uns ein neues Projekt auf die Urlaubswoche meines alten Mannes gelegt. Bei Einzug vor 9 Jahren dachten wir unser Gartenhaus an der richtigen Stelle gesetzt zu haben. Da unser Garten aber sehr klein ist (um Unkraut zu jäten und Büsche zu schneiden doch schon wieder recht groß), haben wir uns entschieden es nun endlich zu versetzen. Ziel soll sein, dass wir einen freieren Blick aus dem Wohnzimmer haben und der Garten ein wenig größer wirkt.
Starten wollten wir gestern mit 3 starken Männern die zu uns kamen um zu helfen das Dach des Häuschens abzuheben. Das Gewicht des störrischen Teils machte uns den ersten Strick durch die Rechnung. In Anbetracht der Tatsache, dass wir hier in einer Windschneise wohnen hatten wir ein stärkeres Haus gekauft. Tja, das wiegt halt nun mal auch mehr und lässt sich daher auch nicht so einfach mal hochheben.
Kurzerhand hat mein alter Mann beschlossen das Haus in seine Einzelteile zu zerlegen.
Zusammen mit 3 unserer Kinder bin ich also einkaufen gegangen und als wir wieder kamen war das Haus in dezente Einzelteile zerlegt und lag verstreut im Garten. Naja, das was man seitdem noch Garten nennen kann.
Gemeinsam haben wir gute 25 cm Mutterboden abgetragen (auf einen Haufen mitten im grooooßen Garten deponiert) und haben somit den neuen Platz des Häuschens definiert.
Das Chaos war perfekt und sah dann so aus:

Bau1

Der depperte Boden, den Ihr links unten auf dem Foto seht, der hat sich mit einem Windstoß umlegen wollen, Sonnenschein-Sohn spielte davor, und hatte ruckzuck das Teil abbekommen. Zum Glück hat er sich mit den Händen geschützt und ein Pfosten hat den Boden gebremst. Der schreck war enorm, die Beule am Kopf tut noch ein wenig weh und der Finger hat einiges abbekommen.
Mit dem Versprechen um einen dicken Verband durfte ich vorher desinfizieren und mit viiiel kuscheln haben sich die Schmerzen ertragen lassen. Zum Glück ist nichts Schlimmeres passiert.
Für gestern hatten wir die Baustelle fertig. Heute früh ging es gleich weiter. Da das Pubertier nicht helfen kann (aufgrund der OP), haben unsere Pubertante und ich angefangen den Split des ursprünglichen Häuschenfundaments abzutragen. Anschließend haben wir begonnen die 20-25 cm dicke (und verdichtete) Schotterschicht auf zu pickeln. Stück für Stück haben wir den Mist abgetragen. Wenn wir komplett platt waren hat der alte Mann geholfen, der sonst auf der anderen Seite stand und den Schotter Stück für Stück mit einem Handstampfer verdichtet hat (ja, wir haben Ostern,Feiertag – und da macht man keinen Krach – also gab es keinen Rüttler).
Nach 9 Stunden Arbeit sieht es jetzt so aus:


Bau2

Immerhin war es möglich die Twins mit dem Schotter zu beschäftigen. Die beiden haben eine Art Kieswerk gebaut und haben ihre Playmobilautos darauf fahren lassen. Sonnenschein-Sohn hat sich sogar auf den Handrüttler gestellt und versucht damit zu hüpfen. Ein Bild für die Götter.
Morgen werden wir den Erdhaufen rechts im Bild an die Stelle bringen an der das Häuschen vorher stand. Dann werden wir Büsche versetzen und anschließend sicherlich wieder sehr müde ins Bett fallen.
Ihr seht, bei uns ist immer was los.

Ich wünsche Euch einen schönen Ostermontag und melde mich bald mit neuen Fotos zu dem netten Chaos-Garten.
Schlaft gut.

Namaste

Kirsten

Kommentare:

corazon hat gesagt…

Dann war das also nix mit ruhigen Feiertagen. Ihr macht euch lieber eine Großbaustelle.....:-))
Das gab wenigstens viele gute Verstecke für die Ostereier.
Liebe Grüße
Petra

*Smukke Ting* hat gesagt…

Liebe Kirsten,
hui, da habt ihr ja ein Großprojekt gestartet . Ich hoffe, dass ihr alles so hinbekommt wie gewünscht. Noch frohe Ostern und liebe Grüße,

Birgit

Heike hat gesagt…

Da waren eure Feiertage recht aufregend und mit viel Arbeit verbunden . Fleißig , fleißig .
Bin auf das Endergebnis gespannt . :)
Liebe Grüsse Heike