Inselzauber

Donnerstag, 12. September 2013

Dem Glücklichen schlägt keine Stunde

20130429_22231420130429_22232420130429_22234520130429_22235120130429_22235720130429_22240220130429_222407

muss sich mein Krümelsohn bei den obigen Bildern gedacht haben.

Es hatte zu Weihnachten von seiner Patentante ein große Funk-Wanduhr bekommen.

Auch wenn ich jetzt hier eher lustig schreibe, so war ich doch mehr als böse, als ich die Uhr gesehen habe.

Runtergefallen war sie ihm noch aus Versehen, dabei ist das Glas kaputt gegangen. Als sie dann schon einmal auf war, hat er dann das Innenleben genauestens untersucht und leider auch genauestens demoliert.

Unsere Tochter war auch so. Je zwei unserer Kinder sind sehr pfleglich im Umgang mit ihren Sachen und die beiden anderen betrachten sich wohl eher als die Experimentierer, die nahezu alles in seine Einzelteile zerlegen müssen.

Ihr könnt Euch vorstellen, dass ich bei den beiden Chaoten die Zimmer immer etwas leerer halte als ich es bei den beiden anderen getan habe.

Mit solchen Kindern wird das Leben nie langweilig – versprochen!!!

Namaste Kirsten

Kommentare:

Die Fadenwirkerin hat gesagt…

Oh Kirsten! Da wäre ich auch nicht begeistert gewesen!
LG von Juliane

schöngeist for two hat gesagt…

amüsant und verlegen lache ich über dein Posting, als Mutter von 3 Kindern verstehe ich es dass es auch ärgerlich ist wenns danach so aussieht.. wie sagen andere Leute denen die keine Kinder haben *es sind halt Kinder* nee nee experimentieren ist eine Sache aber Sachen zu demolieren eine andere oder *zwinker*
Drück dir die Daumen dass irgendwann er bewusster mit den Dingen umgehen kann!

Lieben Gruss Elke

Sonja hat gesagt…

Au weia, das sieht ja wirklich nach ganzer Arbeit aus ...

Liebste Knuddelgrüße,
Sonja

Christine hat gesagt…

Hihi, liebe Kirsten,

habe mir grad überlegt wie das hier bei uns ist wenn etwas kaputt geht. Also erst heißt es mal "ich war das nicht", meine Kinder können leider beide schlecht zugeben wenn sie was verbockt haben. Oder aber es ist von ganz alleine passiert und natürlich passiert niemals etwas mit Absicht.
(Auch nicht wenn in der Tapete direkt über dem Bettrand ein Loch prangt, da puhlt es sich schön wenn man nicht einschlafen kann).

Na ja, sie müssen es alle lernen und zuletzt nur vor sich selbst verantworten, zumindest solange es um die eigenen Habseligkeiten geht. Also ärgern wir uns noch ein bisschen...

Gruß Christine

corazon hat gesagt…

Ach Kirsten,
sei ihm bitte nicht ganz so böse. Auch wenn die kaputte Uhr ärgerlich ist. So ein Kind mit Forscherdrang ist doch auch nicht verkehrt. Nachdem er nun das komplizierte Innenleben der Uhr kennt, ist er mit einer weiteren vielleicht vorsichtiger.....hoffe ich.
Seid lieb gegrüßt
Petra

Heike hat gesagt…

Na ja , kann doch mal passieren . :) Liebe Grüsse Heike

Anna Purna hat gesagt…

Hi, hi... Lol Das war ja lustig. Mein älterster Bruder war auch immer so. Als wir unser erstes Tonbandgerät erhalten haben, da hat er natürlich nicht Musik gehört oder aufnahmen gemacht, sondern gleich das ganze Gerät in seine Einzelteile zerlegt und zu seinem Leidwesen schafte er es nicht mehr das Gerät wieder zusammenzusetzen bevor meine Eltern es merkten.. :-)
Ich denke er hat von dieser Uhr mehr gelernt als in so mancher Schulstunde und sogesehen hat sich die Uhr schon mehr als bezahlt gemacht.

Liebe Grüße
Anna