Inselzauber

Montag, 12. August 2013

Niveaulos bis ins letzte ....

.... empfinde ich die Unterstellungen von eben.

Wie Ihr sicher gelesen habt suche ich seit Wochen Betreuungsplätze für meine Kinder.

Das hessische Kultusministerium riet mir letzte Woche mehrgleisig zu fahren und dabei unter anderem den Gestattungsantrag für den Schulwechsel schon zu stellen auch wenn ich noch keine Betreuung habe.

Eben gerade versuchte ich unseren hiesigen Rektor zu erreichen. Die Sekretärin verwies mich jedoch an den Dezernenten für unsere Schule.
Von dort habe ich erfahren, dass man sich doch so seine Gedanken gemacht habe und sich wundere warum meine Kinder die Schule wechseln sollen. Immerhin hätten wir ja schon die ein oder andere Auseinandersetzung gehabt.

Ganz ruhig habe ich dem Herrn gesagt, dass ich bei einer solchen Spekulation doch gerne Stellung nehmen möchte:
Ich habe mich um die Ausbildung im Schuljahr 2014/2015 beworben. Für das nächste Jahr hätte ich genug Zeit gehabt in Ruhe eine Betreuung zu finden.
Am 20.6.13 wurde ich zu einem Vorstellungsgespräch geladen. Am 27.6.2013 bekam ich die Zusage schon in diesem Jahr zu beginnen - verbunden mit der Frage warum denn warten wenn jetzt ein Platz frei ist.

Die Notwendigkeit für einen Schulwechsel weil ich hier keine Betreuung finde, wird nun seitens des hiesigen Rektors umgedreht.
Die Hauptintension die dahinter steckt wird umgedreht in einen angeblichen Grund für einen Schulwechsel, der jeglicher Grundlage entbehrt.

Muss ich mir eigentlich jeden Scheiss gefallen lassen?????

Und trotzdem muss ich wieder mein Ziel vor Augen haben, muss sehen was ich erreichen will, muss mich zusammen nehmen den Rektor nicht zu falten und darf die sachliche Ebene nicht verlassen.

Ich finde es unglaublich interessant Gespräche so zu analysieren. Schlimm finde ich jedoch, dass ich einem Menschen hinter die Stirn schaue, der einem anderen etwas unterstellt was er vielleicht selbst tun würde. Schlimm finde ich auch, dass sich dieser Mensch immer wieder einen Weg suchen wird den Weg des geringsten Widerstandes zu gehen. In der Regel gewinnt der Mob immer wieder.
Vielleicht würde ich mich rechtfertigen können wenn ich einen Anwalt einschalte - aber um welchen Preis?

Am Mittwoch habe ich ein Vorstellungsgespräch in einer Frankfurter Schule - der ich dann doch erst einmal erklären muss warum mein Sonnenschein-Sohn eine 5 in Betragen hat. Hier darf ich dann auch sachlich bleiben für einen Fehler den ein Lehrer verbockt hat.

Danke fürs Zuhören Ihr Lieben - von Herzen wünsche ich Euch einen besseren Wochenstart.

Namaste Kirsten

1 Kommentar:

gretel hat gesagt…

Ich denke mal, das schlimmste ist, dass man sich so völlig machtlos fühlt, ausgeliefert, andere übernehmen das Kommando und man weiss nicht so richtig, wie man sich zur Wehr setzen soll. Ich kann deine Gefühle gut nachvollziehen und immer diese ewigen Rechtfertigungen vor fremden Menschen....
Ich kann dir weiterhin nur viel Glück wünschen, dass sich dieser ganze Mist irgendwie in Wohlgefallen auflöst. Daumendrück und viel Kraft - nein, du lässt dich nicht unterkriegen!!!!!!!!! lg