Inselzauber

Montag, 13. Mai 2013

Im Moment....

..... fordert - und überfordert - mich mein Familienleben schon arg.

Mein Mann braucht mich weil ihm die Pubertät der Kinder zu rasch geht. Sicherlich verständlich, denn er arbeitet den ganzen Tag, ist auch über Nacht weg und hat einfach nicht den Alltag mit den Kindern.
Gegen seine schlechte Laune und seine Überforderung hilft nur Reden Reden Reden.
Erklären, berichten was meine Erfahrung ist, bitten sich an die eigene Zeit zu erinnern und nicht zuletzt Puffer sein zwischen den Kindern und ihm.

Mein Pubertist lehnt zur Zeit gerade alles und jeden ab. Mädchen sind stressig, Eltern noch viel mehr und kleine Geschwister sind eh alle blöd.
Braucht er mich noch? Vielleicht - nur zeigen kann er es nicht so ganz.
Ich bin gerne bereit ihn ziehen zu lassen, aber dann mit der Übernahme von Verantwortung seinerseits.
Zur Zeit stelle ich das sichere Umfeld und den Prellbock.
Jedes Wort ist ironisch und zum Teil böse. Die kleineren Geschwister werden so denunziert dass sie weinen. Regeln für ein Miteinander, gleich dem einer Wohngemeinschaft, interessieren den Herrn rein garnicht.
Wäsche wird mir nur hingeworfen oder gar im Schrank verbuddelt. Geschirr räumen wir besser nicht weg, Schulbrot entwickelt Namen weil es so lange im Zimmer liegt und und und.

Meine Ziege nähert sich gerade mal wieder ein klitzekleines bißchen an. das ist jedoch nie von Dauer. weil sie ein Mensch mit einem sehr starken Willen ist und den schon seit dem ersten Lebensjahr durchsetzten will. Wenn sie mal friedlicher ist halte ich die Luft an, meist kommt dann ein Klops am anderen ganz schnell hinterher. Mit ziemlicher Sicherheit wird die sitzen bleiben und schuld - na klar - sind nur die Lehrer.
Auch hier sind ein wenig Sauberkeit nur mit permanenter Ermahnung möglich.

Die Twins brauchen mich natürlich noch enger als die beiden Großen. Der kleinste, Krümel, kommt leider sehr stark nach seiner Schwester. Passt ihm etwas nicht sagt er es seinem Gegenüber sofort und sehr laut. Er packt regelmäßig seine Tasche um uns zu verlassen. Speziell dann, wenn man ihn an seine Pflichten erinnert.
Der Sonnenschein-Sohn ist eher gefangen in seinem Gefühlsleben. Wenn er schmollt braucht er Hilfe. Er bringt die Worte nicht raus und nur mit Geduld und Liebe kann er sich äußern.
Zwar liebt er die Schule, weil neues Wissen für ihn das Wichtigste scheint, aber wir ihr wisst liebt die Schule ihn nicht.

Sicher, Ihr werdet die Zeilen kennen. Kennen aus Eurem Leben und dem was Eure Kinder machen /gemacht haben.

Ich versuche es auch immer wieder positiv zu beleuchten. Ehrlich.

Allerdings steht mir Abends nicht mehr der Sinn nach positivem. Nachdem der Vormittag mit den Kleinigkeiten wie Wäsche, Haushalt etc. vorbei ist, geht die Arbeit erst richtig los.
Nach dem Essen sitzen 4 Kinder am Tisch hier unten, machen mehr oder minder Hausaufgaben, brauchen Hilfe, zögern Zeit, müssen lernen und und und.
10 Minuten lesen mit jedem Zwilling pro Tag (muss in eine Liste für die Schule), Arzttermine, 30 Minuten Hörtraining mit Sonnenschein-Sohn, Logopädie, Krankengymnastik für den Großen (leider nicht am Ort muss ich hinfahren), Kinderzimmer aufräumen helfen, Essen machen und so weiter und so fort.

Alles gut zu managen wenn nicht die ewige schlechte Laune meiner Kinder mir das alles so verleidet.

Und zur Zeit bin ich wirklich genervt. Ich frage mich warum ich das alles hier tue und ob es einer merkt wenn ich mich aus dem Staub mache.
In solchen Momenten fehlt mir einfach der positive Blick - und ehrlich ich will auch nicht alles entschuldigen was die Dussel sich hier rausnehmen.

Ich will mal meinen Blog umändern, nicht aus dem Haus gehen und vergessen haben die alten Latschen auszuziehen, länger an einer Handarbeit sitzen, mich mit meiner Freundin treffen und mal wieder ich sein. 

So, jetzt ist es raus.

Namaste Kirsten

Kommentare:

Christine hat gesagt…

Liebe Kirsten,

ich verstehe das alles nur zu gut, nur eine Lösung kann ich nicht anbieten. Ich drücke Dich mal aus der Ferne und unbekannterweise.

Vielleicht ist es doch auch schon mal ein gutes Ventil alles hier aufzuschreiben, so wie Du es tust. Jedenfalls, trotz der eher weniger schönen Dinge, musste ich schon sehr grinsen, dass Schulbrote so lange in Zimmern liegen, dass sie Namen bekommen. Ich werde meinen 16-Jährigen mal fragen wie seine heißen. Und neues Geschirr kaufe ich demnächst von seinem Taschengeld, das stapelt sich da auch. Kommt mir doch alles sehr bekannt vor aber es fragt uns niemand, wir müssen da einfach irgendwie weiter durch.

Gruß Christine

corazon hat gesagt…

Es beruhigt mich so ungemein, dass mir so vieles bekannt vorkommt. Oft denke ich, ich habe vieles falsch gemacht. Aber ich hab mich immer bemüht, mein Bestes zu geben. Zu lesen und zu hören, dass es anderen ganz ähnlich geht, nimmt mir manchmal ein wenig den Druck.
Mit manchem werden wir noch länger zu tun haben, aber das ein oder andere regelt schon die Zeit für uns Mütter. Wir müßen eben jedes bißchen Positive aufsaugen und davon zehren. Irgendwann wird der gesetzte Samen schon aufgehen. Kann das bitte mal jemand bestätigen?*hoffnungsvollindierundeguck*
Drück dich ganz fest.
Petra

Anonym hat gesagt…

Namaste Kirsten,

ich bin eher eine stille Mitleserin und doch nicke ich immer mit meinem Kopf, wenn ich deine Posts lese.

Leider habe ich auch keine Lösung parat, aber ich fühle mit dir und lass dir gesagt sein, nicht nur bei dir ist es so.
Mir hilft es schon zu wissen, das es bei Freunden, Bekannten und Mitschülereltern es genauso ist wie bei mir/uns.
Gib nur die Hoffnung nie auf und denke immer daran:" Auch deine zukünftige Enkelkinder werden mal in de Pupertät sein!"
Dann kanst du dich entspannt zurücklegen :-)

Lg Sabse


Schäfchen hat gesagt…

Liebe Kirsten,

du ahnst gar nicht, wie gut ich dich verstehe (auch wenn ich nur 2 Kinder habe und mein Mann geregeltere Arbeitszeiten hat).

Ich könnte einen ellenlangen Text verfassen... aber leiderleiderleider nicht im Blog, denn "Feind liest mit"... und ich weiß, dass sowas immer als Vorwurf... als Angriff gewertet wird und am Ende bin ICH wieder schuld. An meiner Lage und an der allgemeinen sowieso :/

Gerade vorhin bei meiner täglichen Haushaltsrunde dachte ich noch, dass es extremst ungünstig ist, wenn Vorklimakterium, Midlife-Crisis, Pubertät und Vorpubertät zusammenprallen. Das haben wir verdammt schlecht geplant *sehrschiefgrins*

Mitfühlende Grüße vom Schäfchen

Marita hat gesagt…

Liebe Kirsten,
ein Patentrezept habe ich auch nicht und ich glaube das gibt es auch nicht, aber das weißt Du sicher selbst. Eigentlich hilft nur aussitzen oder wirklich mal für ein paar wenige Tage dem ganzen den Rücken kehren. Ich weiß ich habe gut reden meine beiden sind erwachsen, aber Sohn Nr. 1 hat mich auch so manchen Nervenstrang gekostet und so wie Du die Zimmer beschreibst habe ich sie noch gut in Erinnerung, ich habe mein Geschirr unter dem Bett gefunden. Ich hätte ihn so mancher Tage gerne ins Gartenhäuschen bei Brot und Wasser verbannt, kannste mir glauben. Sohn Nr. 2 war das komplette Gegenteil, GsD.

Allerdings, ganz ehrlich meinen Mann würde ich nicht auch noch erziehen wollen, er ist erwachsen, er sollte allein versuchen mit den Situationen umzugehen, auch wenn er nicht ständig zuhause ist. Männer versuchen das glaube ich gerne, mein Mann hatte auch so was drauf, er sagte immer: kannst Du Deinem Sohn bitte sagen.... bis es mir gereicht hat und ich ihm freudlich aber bestimmt mitgeteilt habe das ich keine Schiedsrichterlizenz habe und er es ihm selbst sagt oder den Mund ganz und gar hält. Hat gewirkt, nicht immer aber immer öfter.

Ach Du tust mir grad leid, aber auch das hilft Dir nicht ich weiß. Schreibs einfach wirklich hier auf, gibt bestimmt immer den ein oder anderen der Dir wieder Mut macht.

Sei lieb gegrüßt
Marita

Heike hat gesagt…

Du hast kein leichtes Los , aber das beruhigt sich alles wieder . Und manchmal muss man wirklich mag abspringen und etwas für sich selbst tun . Es ist leichter gesagt als getan , aber es geht einem dann besser . Lass dich nicht so viel ärgern . Liebe Grüsse Heike

Kullerbü hat gesagt…

Ach- tröstend! Auch wenn es für dich kein Trost ist...
Bei mir sind derzeit auch ganz üble Zeiten... und so manches vermiest mir das Leben... Das ist alles nicht so einfach.
Und du dann noch mit 4 Kindern, uff...
Aber ich finde es auch toll und mutig von dir, hier diese Zeilen so öffentlich zu schreiben...!
Und ein Patent-Rezept habe ich auch nicht... manchmal wäre es als Mutter nicht schlecht, taubstumm zu sein... allerdings würde man dann immer noch einiges sehen und blind möchte man ja irgendwie auch nicht sein... hm, ich weiß da auch keinen Rat... Halt die Ohren steif!
LG von Ann

Tanja hat gesagt…

Oh je, diese Gefühle kenne ich nur allzugut, ich hoffe doch das es bald wieder etwas entspannter wird bei dir und du wieder positives sehen kannst... Und bis dahin: Klau dir einfach ein bischen Zeit für dich, die hast du dir verdient und sie steht dir zu! Danach ist dann auch alles wieder halb so schlimm.
Fühl dich gedrückt
Tanja

Anna Purna hat gesagt…

Da ist was los bei Dir. Leider gibt es für Pubertierende kein Geheimrezept. Der Loslösungsprozess ist eben für beide Seiten immer sehr stressig. Meine Mutter hatte den Stress aber meistens nur wenn mein Vater zu Hause war und sie als Puffer dazwischen stand. Zum Glück war das nicht so oft der Fall, da er beruflich viel unterwegs war... Und nach der Serie Eine Himmlische Familie geht es wohl überall auf der Welt so zu...

Liebe Grüße und gön Dir eine Auszeit
Anna

gretel hat gesagt…

Ja genau, jetzt isses raus und es muss raus. Nur nicht reinfressen in sich. Ich kenne das so ähnlich, nur dass die Pubertät bei uns noch in den Anfängen steckt. Rezept weiß ich auch nicht. Ich ergebe mich dann meinem Jammer und meiner Wut und warte, bis es vorbei ist. Dann kommen auch wieder richtig schöne Tage und im Grunde sind sie ja unser größter Schatz die kleinen "Plagen". lg

Die Fadenwirkerin hat gesagt…

Liebe Kirsten,

manchmal ist es einfach nur schwierig. Überall Krach und Generve. Ich kann Dich gut verstehen. Fühle Dich virtuell gedrückt von mir.
Juliane

SeelenSachen ♥ hat gesagt…

♥♥♥

(ich bin eigentlich auf urlaub und gar nicht da, aber das musste ich dir jetzt dennoch DA LASSEN...)