Inselzauber

Sonntag, 23. September 2012

Gemeingefährliche Kinder

"Ihre Jungs sind gemeingefährlich"

musste ich mir eben auf dem hiesigen Spielplatz anhören, nachdem meine verschreckten Jungs rein kamen um mir zu berichten, dass ein fremder Mann sie eingenordet hat.

Zwei Mädchen (die meine Söhne aus dem Kindergarten kennen) haben meine Jungs mit irgendwelchem Zeug beworfen. Daraufhin haben meine beiden Jungs gleich mitgemacht. Irgendwie denke ich das ist üblich und das haben wir doch auch getan, oder??? Schließlich sind das vielleicht die Anfänge der Spielchen zwischen Männlein und Weiblein.

Dass die beiden Mädchen angefangen haben, hat der fremde Mann nicht gesehen. Dass er die beiden Mädchen verteidigen wollte finde ich sogar gut. Dass er aber meine beiden einnordet und ihnen nicht die Möglichkeit gibt ihre Sicht der Dinge zu schildern finde ich gelinde gesagt "zum Kotzen".
Dann zu sagen, dass die Jungs auch noch "gemeingefährlich seien" wie sie auf dem Karrussel gefahren sind ist der Gipfel des Ganzen.
Warum kann ein Kind nicht einfach spielen? Warum dürfen Kinder heute nicht mehr hinfallen ohne dass gleich (bildlich) von übervorsichtigen Eltern der Rettungswagen gerufen wird?
Warum dürfen kleinere Kämpfe nicht ausgefochten werden? Meine beiden bekommen immer wieder die Gesetze der Größeren zu spüren und müssen da durch.
Die Kinder werden in meinen Augen unfähig sich zu wehren, bekommen doch nur noch ein "Funktionieren" beigebracht. Still, leise und angepasst lautet die Devise. Arrrrg.

Meine Gummistiefel sind noch im Matsch stecken geblieben, weil wir darin herum gelaufen sind. Ich durfte noch den Sperrmüll durchstöbern, wir haben Schnecken gesammelt und uns sooooo dreckig gemacht. Und uns ging es gut.

Meine Jungs sind kreativ, fröhlich, z.T. laut und unendlich liebenswert. Sie beschützen Kleinere, teilen immer ihr Spielzeug und ihre Snacks. Sie sind hilfsbereit und sie sind echte Jungs. Immerhin konnten sie in den Sommerferien einem Jungen aus Shanghai beibringen wie man mit Gras, Erde und Wasser "echte Matschepampe" macht.
Aber wenn sie nun selbst auf dem Spielplatz nicht mal schreien dürfen wenn sie ihre Stoppuhr testen und wild schaukeln können um die eigenen Grenzen zu testen, dann läuft in dieser Gesellschaft in meinen Augen etwas falsch.

Übrigens hat die Mama der Mädchen, genau wie ich, gesagt, dass die beiden Mädels mit den Konsequenzen rechnen müssen wenn sie angefangen haben.

Der fremde Mann verlangte von mir, dass ich mir bei zwei 7 1/2 jährigen Jungs daneben setzen muss wenn die auf dem Spielplatz sind. Nun wirklich nicht.

Ich bin traurig, wenn ich sehe, dass in meinen Augen hier eine Erziehung praktiziert wird, die kontraproduktiv ist. Manchmal gehe ich mit meinen Jungs unter eine Brücke und dann animiere ich sie zum Schreien. Zu einen hallt das so schön und zum zweiten steht dort kein Kontrollkommando dass das verbietet.

Euch allen einen schönen Restsonntag.

Namaste Kirsten

Kommentare:

Heike hat gesagt…

Mach dir nichts draus , solche Menschen gibt es leider . Entweder hat er selbst keine Kinder oder er ist zu Hause ein Tyrann oder er hat zu Hause gar nichts zu sagen . Liebe Grüsse Heike

Die zauberhafte Froschkönigin hat gesagt…


Deinen Ärger kann ich gut verstehen!
Du sprichst mir da aus der Seele!!!
Ich selbst (Mutter zweier "Bubis") habe mich auch oft gefragt, was falsch daran sein soll, wenn meine Beiden z.B. von oben bis unten voller "Matschpampe" waren und dabei vor Freude lauthals jauchzend, ihren Spaß hatten oder ihre "Auseinandersetzungen" unter sich geklärt hatten.
Kinder sind Kinder und sollten es auch ausleben dürfen!!!
Schließlich durften wir auch KIND-SEIN, aber das haben wohl sehr viele der heutigen Erziehungsberechtigten (u. wie in eurem Fall auch Unbeteiligte) leider vergessen!
L.G.

schöngeist for two hat gesagt…

also das kann ich auch nicht begreifen von diesem Mann sich so einzumischen und auch noch so was zu äussern über deine Jungs.
Ich finde deine Erziehung ganz toll, man muss heut zu Tage seine Kinder spielen lassen was sie möchten in Kindergarten wird schon viel Zwang oftmals den Kindern aufbebürdt und so auch in Schule und wo können sie am besten frei sich bewegen auf den Spielplätzen und auch Soziales Verhalten erlernen mit anderen. Dazwischen funken warum nur das immer gemeint wird von Erwachsenen, solche meinen die Kinder müssen auch beim Spielen ganz sauber sein ja nicht verdreckt sein, kein Wort, kein sich wehren dürfen wenns notwendig wäreund immer dieses ach die armen Mädcchen, das muss es doch nciht sein.
Aber es gab auch schon früher solche Erwachsenen leider.

Mach weiter so mit deinen Jungs kann ich dir nur sagen, du bist auf dem richtigen Dampfer!

Lieben Gruss Elke

Sonja hat gesagt…

Es ist schade, dass Kinder immer seltener Kinder sein dürfen. Ich kann Deinen Ärger nur allzu gut nachvollziehen. Wir schreien auch unter Brücken, und zwar alle, auch Herr Gatte (Moment, ich glaube, der schreit immer am lautesten ... voll peinlich). ;0)
Und Spielplätze sind zum Spielen da!!! Ich glaube auch nicht, dass sich daran die letzten Jahre etwas geändert hat. Und wenn Kinder schon dort ausgebremst werden, wie sollen sie dann im Erwachsenenalter ihre Konflikte mit anderen bewältigen???
Ich verstehe das nicht - wir leben in einer Zeit, in der Kinder in irgendwelche Formen gepresst werden ... irgendeinem Bild entsprechen müssen ... und wehe dem, sie sind mal eine Spur zu laut, werden sie gleich "krank"geredet. Tse, gemeingefährlich ... ich glaub, ich spinne!!!
Sorry, aber ich könnte platzen, wenn ich so was lese! Hatte der Mann eigentlich auch ein Kind auf dem Spielplatz oder war er nur vor Ort, um den Frust über seine verkorkste Kindheit an Deinen Jungs auszulassen???

So, puh, ausatmen ...

Alles Liebe an Dich und Deine Jungs,
Sonja