Inselzauber

Montag, 12. März 2012

Lebensabschnittsgefährten

Was für ein geflügeltes Wort. Das habe ich noch vor einigen Jahren gedacht.
Heute weiß ich, dass es selbige tatsächlich gibt. Wenn es für alles eine Zeit gibt, dann auch für bestimmte Menschen die mein Leben kreuzen. Dabei meine ich nicht eine Beziehung im Sinne meiner Ehe, sondern die Menschen die sich Freunde, Bekannte oder auch Verwandte nennen.
Wie oft habe ich geweint. Unsicherheit etwas falsch gemacht zu haben, Angst dem anderen nicht genügt zu haben, Wut, weil man sich ausgenutzt fühlt. Kennt Ihr das, dass man sich sogar versucht dem Gegenüber anzupassen und seine eigene Person völlig außer acht lässt? Nur um zu gefallen?

Irgendwann kam dann bei mir der Punkt, dass ich festgestellt habe, dass ich mich selbst ganz gut aushalten kann. Sicher, das war anfangs nur ein kleiner Lichtblick und ging genauso schnell wieder wie er gekommen war. Immer wieder verfiel ich in gewohnte, alte Muster. Immerhin fiel es mir dann aber irgendwann auf und immer wieder kam das Gegenteil zum Vorschein. Ich konnte mich abgrenzen und die Probleme des anderen bei ihm lassen.Täglich ist das meine größte Aufgabe.

Natürlich nehme ich die Probleme der Menschen, die mir wichtig sind, sehr ernst. Aber nicht jeder ist mehr wichtiger als ich selbst. Nicht jeder kann mich mehr vor seinen Karren spannen, weil er weiß, dass ich mit Engagement helfe.

Das ist vorbei – und es ist gut so.

Mein Ziel ist es den meisten Menschen mit einem netten Wort begegnen zu können. Ich wünsche keinem etwas Schlechtes – aus Überzeugung nicht.
Mein Ziel ist es Gelassenheit zu üben. Läuft mein Leben nicht, kann ich nicht für meine Familie da sein. Immerhin war und ist das mein Wunsch. Das große Wort “Güte” möchte ich vor allem mir  gegenüber leben. Gütig sein, wenn mal etwas nicht klappt, gütig mit mir umgehen wenn ich Fehler mache und dann diese Güte auch an meine Kinder weitergeben. Für mich sorgen - weil es meine Verantwortung ist für mich zu sorgen und damit Vorbild zu sein, dass meine Kinder das Haus verlassen und für sich sorgen können.

Für heute wünsche ich Euch da draußen die Kraft für Euch zu sorgen und die Güte versöhnlich mit Euch zu sein.

Alles Liebe und Namaste

Kommentare:

Die zauberhafte Froschkönigin hat gesagt…

Ich kann dir da in gewisser Weise Recht geben..

Freespirit hat gesagt…

Ja da ist soo viel wahres dran...
es gibt auch keine Freundschaften mehr. nur noch Nutznieser...

love lucy